Dürkopp Generalvertretung Louis Stratemann 1911: 45,3 KB

1911: Dürkopp General­ver­tre­tung Louis Strate­mann am Schil­ler­platz (Nieder­wall) zwischen Brunnen- und Moltke­straße (Niko­laus-Dür­kopp-Straße). Sie befand sich in unmit­tel­barer Nach­bar­schaft der Dürkopp­werke. Verkauft wurden in erster Linie Nähmaschinen, Fahrräder und Zentrifugen. Louis Stratemann war auch Gründer und Vorsitzender des Fahrradvereins "Teutoburg" und besaß an der Detmolder Straße eine eigene Radrennbahn, auf der seine Fahrradkäufer das Radfahren gratis erlernen durften.

Vor dem Gebäude eine Straßen­bahn; ein Auto­mobil fährt unter dem Schild "Repa­ratur Werk­statt" vom Grund­stück. An die Brunnen­straße grenzt auf der anderen Straßen­seite das Stadt­theater. Die Darstel­lung der heute unter Denk­mal­schutz stehen­den klassi­zi­sti­schen Villa an der Straßen­ecke war offen­sicht­lich nicht erwünscht. Sie wurde 1873 von dem Webe­rei­fa­bri­kanten Fritz Kobusch erbaut und 1909 vom Bankier Hermann Pader­stein erwor­ben.

Auch auf dieser Ansicht ist der im Hinter­grund plat­zierte Biele­felder Pass mit Sparren- (links) und Johan­nis­berg (rechts) als Iden­ti­täts­merkmal der Stadt zu inter­pre­tieren: in Wirk­lich­keit befin­det er sich auf der anderen Seite der Abbil­dung.

Darstel­lung auf einer Rech­nung der Firma.